Quartalsprognose Globale Aktien

Datum: 08. Juli 2019 - 14:00 Uhr

Globale Value-Aktien im Gegenwind

Die globalen Aktien konnten die soliden Anstiegsraten vom 1. Quartal nicht festhalten. Stattdessen waren wir Zeugen eines Konsolidierungsmusters, wo sich globale Aktien eher seitwärts entwickelten. Der Markt war von enttäuschenden Eckdaten und einer Verschärfung des Handelskonfliktes betroffen, wo der Boykott des chinesischen Unternehmens Huawei seitens der USA eine maßgebliche Rolle spielte. Gleichzeitig gaben die Zentralbanken rund um den Globus nach wie vor Lockerungssignale von sich, was zur Stützung der Aktien beitrug. Vor allem stellte die US-Notenbank erneute Zinssenkungen in Aussicht, was maßgeblich zu den Zinseinbrüchen im 2. Quartal beitrug.

Die bedeutenden Zinseinbrüche trugen wiederum zu einer Nachfrage nach sowohl defensiven Aktien mit stabilen Erträgen als auch Wachstumsaktien bei. Wenn das Wirtschaftswachstum nachlässt und die Zinsen nachgeben, werden defensiven Aktien in der Regel ein erhöhtes Interesse zuteil, zumal diese Aktien sich in einem unruhigen Umfeld besser behaupten können. Wachstumsaktien werden zudem stärker nachgefragt, weil in einer Wirtschaft mit niedrigem Wachstum diejenigen Aktien nachgefragt werden, die ein höheres Wachstum bieten. Das hat zudem dazu beigetragen, dass unsere Value-Aktien in diesem Jahr nicht mit der Anstiegsrate bei z. B. Wachstumsaktien Schritt halten konnten. Wie erwähnt in den vorherigen Quartalskommentaren ist der Rabatt bei Value-Aktien derzeit sehr groß, und nach dem 2. Quartal ist der Rabatt nur noch größer geworden. Wir haben daher noch nie ein so günstiges Portfolio mit breit diversifizierten Value-Aktien verwaltet wie es aktuell der Fall ist. Das bedeutet, dass unser Portfolio ein sehr großes ungenutztes Potenzial hat, wie bereits erwähnt, lässt sich das Timing jedoch nur schwer vorhersagen. Wir sind noch fester als bisher von der Nachhaltigkeit unserer Strategie überzeugt, zumal die Bewertung als maßgeblicher Faktor nie besser war als es gegenwärtig der Fall ist.
Das größte Risiko für unsere Value-Strategie ist, dass der Gegenwind in einem Szenario mit unverändert niedrigem Wachstum und rückläufigen Zinsen anhält. Breitere Risiken sind eine mögliche erneute Verschärfung des Handelskonfliktes, erneute Unruhen in Nahost sowie ein trübes politisches Bild in Europa, hierunter ein ungewisser Brexit.     

USA
US-Aktien entwickelten sich mehr oder weniger seitwärts im 2. Quartal dieses Jahres. Wir wurden Zeugen von insgesamt enttäuschenden US-Eckdaten, wonach diese allmählich dem Trend der restlichen Welt folgen. Ein weiterer Faktor, der den US-Aktien einen Dämpfer aufsetzte, war ein aggressiver Donald Trump, der eine Verschärfung des Handelskonfliktes mit China auslöste, als er US-Unternehmen den Handel mit Huawei aus nationalen Sicherheitsgründen untersagte. Gleichzeitig griff er Mexiko, Indien und auch Europa an. Diese Entwicklung trug dazu bei, dass die US-Notenbank erneute Zinssenkungen bereits im Jahr 2019 in Aussicht stellte. Der Markt geht derzeit von 3 Zinssenkungen um jeweils 0,25 Prozentpunkten 2019 seitens der US-Notenbank aus, und mehrere sind allmählich überzeugt, dass die Zinsen bereits in der nächsten Sitzung am 31. Juli um 0,5 Prozentpunkte gesenkt werden dürften. 

Die bedeutenden Zinseinbrüche trugen wiederum zu einer Nachfrage nach Wachstumsaktien bei. Wenn das Wirtschaftswachstum nachlässt und die Zinsen nachgeben, entsteht in der Regel eine steigende Nachfrage nach Wachstumsaktien, zumal Wachstum ein knapper Faktor ist. Das hat dazu beigetragen, dass unsere Value-Aktien in diesem Jahr nicht mit der Anstiegsrate der Wachstumsaktien Schritt halten konnten. Wie erwähnt in den vorherigen Quartalskommentaren ist der Rabatt bei Value-Aktien derzeit sehr groß, und nach dem 2. Quartal ist der Rabatt nur noch größer geworden. Wir haben daher noch nie ein so günstiges Portfolio mit breit diversifizierten Value-Aktien verwaltet wie es aktuell der Fall ist. Das bedeutet, dass für unser Portfolio ein sehr großes ungenutztes Potenzial besteht, wie bereits erwähnt, lässt sich das Timing jedoch nur schwer vorhersagen. Wir sind noch fester als bisher von der Nachhaltigkeit unserer Strategie überzeugt, zumal die Bewertung als maßgeblicher Faktor nie besser war als es gegenwärtig der Fall ist.
Das größte Risiko für unsere Value-Strategie ist, dass der Gegenwind in einem Szenario mit unverändert niedrigem Wachstum und rückläufigen Zinsen anhält. Nach unserem Ermessen stellen eine erneute Verschärfung des Handelskonfliktes zwischen vor allem den USA und China sowie eine steigende Furcht vor einer Rezession breitere Risiken dar.

Europa
Europäische Aktien entwickelten sich mehr oder weniger seitwärts im 2. Quartal dieses Jahres. Die europäischen Eckdaten indizieren nach wie vor ein schwaches Wachstum in den größten Volkswirtschaften Europas, es gibt jedoch eine Reihe von maßgeblichen Eckdaten, die eine anfängliche Stabilisierung spiegeln. Die schwachen Eckdaten in Kombination mit einer Verschärfung des weltweiten Handelskonfliktes bewirkten ein schwieriges Umfeld für exportlastige Aktienmärkte wie der europäische. Ein stark stützender Faktor waren jedoch vorübergehende Lockerungssignale seitens der Europäischen Zentralbank, die sowohl Zinssenkungen als auch sonstige geldpolitische Lockerungen in Aussicht stellt.
Die Aussicht auf ein nachlassendes Wachstum und die rückläufigen Zinsen trugen zu einer Nachfrage nach sowohl defensiven Aktien mit stabilen Erträgen als auch Wachstumsaktien bei. Wenn das Wirtschaftswachstum nachlässt und die Zinsen nachgeben, werden defensiven Aktien in der Regel ein erhöhtes Interesse zuteil, zumal diese Aktien sich in einem unruhigen Umfeld besser behaupten können. Wachstumsaktien werden zudem stärker nachgefragt, weil in einer Wirtschaft mit niedrigem Wachstum diejenigen Aktien nachgefragt werden, die ein höheres Wachstum bieten. Das hat zudem dazu beigetragen, dass unsere Value-Aktien in diesem Jahr nicht mit der Anstiegsrate bei z. B. Wachstumsaktien Schritt halten konnten. Wie erwähnt in den vorherigen Quartalskommentaren ist der Rabatt bei Value-Aktien derzeit sehr groß, und nach dem 2. Quartal ist der Rabatt nur noch größer geworden. Wir haben daher noch nie ein so günstiges Portfolio mit breit diversifizierten Value-Aktien verwaltet wie es aktuell der Fall ist. Das bedeutet, dass unser Portfolio ein sehr großes ungenutztes Potenzial hat, wie bereits erwähnt, lässt sich das Timing jedoch nur schwer vorhersagen. Wir sind noch fester als bisher von der Nachhaltigkeit unserer Strategie überzeugt, zumal die Bewertung als maßgeblicher Faktor nie besser war als es gegenwärtig der Fall ist.

Das größte Risiko für unsere Value-Strategie ist, dass der Gegenwind in einem Szenario mit unverändert niedrigem Wachstum und rückläufigen Zinsen anhält. Breitere Risiken sind eine mögliche erneute Verschärfung des Handelskonfliktes zwischen vor allem den USA und China, eine steigende Furcht vor einer Rezession sowie ein unverändert anfälliges politisches Bild in Europa, hierunter ein ungewisser Brexit.

Zurück