Quartalsprognose: Dänische Anleihen

Datum: 21. Januar 2019 - 10:10 Uhr

Wir gehen weiterhin davon aus, dass die dänische Notenbank die Schritte der Europäischen Zentralbank abwarten wird

Obwohl die US-Wirtschaft nach wie vor im Aufwärtstrend liegt, was auf den starken Arbeitsmarkt zurückzuführen ist, dürfte die Wirtschaft im Verlauf des Jahres an Fahrt verlieren. Die US-Notenbank, Fed, hat seit Ende 2015 die Zinsen in 8 Schritten angehoben. Sie hat zudem den Abbau ihres Bestandes an US-Staats- und Hypothekenanleihen eingeleitet, die im Anschluss an die Finanzkrise aufgekauft wurden, um die Märkte mit Liquidität zu stützen. Gleichzeitig hat die Inflation anscheinend ihren Höchststand erreicht. Das hat die Erwartung mit sich geführt, dass die Fed ihre Zinsanhebungsschritte bald einstellen und stattdessen eher die Entwicklung der wirtschaftlichen Eckdaten von Zinssitzung zu Zinssitzung berücksichtigen wird. Wir gehen davon aus, dass die Entwicklung am Arbeitsmarkt vorerst zur Stützung der Zinsen beitragen wird.

In Europa fielen die Wirtschaftsdaten schwächer aus, und obwohl der Handelskonflikt bis Ende März ruht, gehen wir grundsätzlich davon aus, dass die Konjunktur der Eurozone während der nächsten Jahre weiter an Fahrt verlieren wird. Die Europäische Zentralbank, EZB, hat ihre Aufkäufe von Anleihen für neues Geld eingestellt, sie hält sich jedoch mit einer Leitzinsanhebung zurück, zumal der Teuerungsdruck nachgelassen und die Ungewissheit im Hinblick auf die Wachstumsaussichten zugenommen hat. Im nächsten Quartal ist es wahrscheinlicher, dass die Zinsen niedrig bleiben.

In Dänemark gab es zum Jahreswechsel einige Unruhe im Hinblick auf die Dänenkrone. Die Krone büßte im Jahresverlauf 2018 laufend an Wert ein, und zum Jahreswechsel nahm die Abwertung zu. Es gab viele Spekulationen um die Ursache, die jedoch anscheinend ein laufender Verkauf von dänischen Aktien seitens Anleger im Ausland sowie ein Absicherungsbedarf seitens dänischer Pensionsfonds ist. Die Abwertung konnte daher auch nicht die Notenbank aus der Ruhe bringen, wonach diese nur unbedeutende Eingriffe vornahm. Obwohl die Krone auf schwachem Niveau gegen den Euro notiert, hat sich der Markt wieder beruhigt, und die anziehenden kurzen Zinsen zum Jahreswechsel haben sich fast wieder erholt. Wir gehen weiterhin davon aus, dass die dänische Notenbank die Schritte der Europäischen Zentralbank abwarten wird, bevor sie eine Zinsänderung durchführt. Die langen Zinsen in Dänemark dürften eher der allgemeinen globalen Zinsentwicklung folgen, die von Wachstumsaussichten und Inflation vorangetrieben wird.

 

Zurück