Quartalsprognose: Dänische Anleihen

Datum: 16. Oktober 2018 - 10:10 Uhr

In Dänemark dürfte die Notenbank die Schritte der EZB im Hinblick auf eine Leit-zinsänderung abwarten.

In den USA dürften ein relativ starkes Wachstum, ein starker Arbeitsmarkt und nicht finanzierte Steuererleichterungen zusammen mit weiteren Zinsanhebungen einen erneuten Aufwärtsdruck bei den US-Anleiherenditen und einen aufwertenden US-Dollar mit sich führen. Die US-Notenbank, Fed, hat den Leitzins in 3 Schritten in die-sem Jahr erhöht, und die nächste Zinsanhebung wird voraussichtlich im Dezember stattfinden. Zusammen mit den Zinsanhebungen wird etwas des vielen Geldes, das die Fed durch ihre Anleihenkäufe zugeführt hat, aus dem Finanzsystem abgezogen. Seit Mitte August zogen die Renditen der US-Staatsanleihen relativ kräftig an. An-fang Oktober kletterte die 10-jährige Staatsrendite auf das höchste Niveau seit zu-letzt 2011, als mehrere Fed-Direktoren eindeutig verlautbarten, dass die US-Zinsanhebungen nicht zwangsläufig in nächster Zeit abgeschlossen sind.

In Europa erschütterte Italiens Haushaltsentwurf für das nächste Jahr erneut die Fi-nanzmärkte. Obwohl das Haushaltsdefizit unter der zulässigen EU-Obergrenze von 3 % des BIP Italiens liegt, besteht die drohende Gefahr, dass die Rating-Agenturen die bereits niedrige Bonität Italiens weiter abstufen. Das dürfte erhöhte italienische Anleiherenditen mit sich führen und die Probleme Italiens und der EU noch größer machen. Das Anleihenkaufprogramm der EZB wurde ab Anfang Oktober halbiert und läuft zum Jahresende aus, eine Zinsanhebung kommt jedoch nicht vor Ende 2019 in Frage. In nächster Zeit sehen wir eine erhöhte Wahrscheinlichkeit dafür, dass der Druck auf den Euro anhält und gleichzeitig bleiben die Zinsen niedrig.

In Dänemark dürfte die Notenbank die Schritte der EZB im Hinblick auf eine Leit-zinsänderung abwarten. Der bedeutende Überschuss bei der Leistungsbilanz und nach wie vor attraktive Möglichkeiten am Rentenmarkt Dänemarks für jetzt sowohl Euro-, Dollar- und Yen-Anleger bewirken einen strukturellen Inflow in Dänemark, was eine starke Krone und damit eine Vertagung der Zinsanhebung bis nach den Schrit-ten der EZB mit sich führt. Es besteht nach wie vor Aussicht auf extrem niedrige kur-ze Zinsen, zumindest während der nächsten 12 Monate. Die langen Zinsen in Dä-nemark dürften eher der allgemeinen Entwicklung der Zinsen rund um den Globus folgen, die von Wachstumsaussichten und der Inflation vorangetrieben wird.

 

Zurück